die Kulturplattform in Münchenbuchsee

Statuten

Sind Sie an einer Mitgliedschaft interessiert oder möchten Sie sich einfach über die Vereinsorganisation informieren, schauen Sie sich auch unsere Statuten an. Sie können sich die Statuten auch als PDF-Dokument herunterladen.

I. Allgemeines
Name und Sitz
Art. 1
Unter dem Namen «buchsi kultur» besteht mit Sitz in Münchenbuchsee ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB SR 210).
Zweck
Art. 2
Der Verein stellt sich zur Aufgabe, das kulturelle Gemeindeleben gestützt auf den Leistungsvertrag mit der Einwohnergemeinde Münchenbuchsee zu pflegen und zu fördern.
II. Mitgliedschaft
Mitglieder
Art. 3
Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sein, die die Statuten anerkennen und die Bestrebungen des Vereins unterstützen.
Aufnahme
Art. 4
Die Aufnahme von Mitgliedern erfolgt durch den Vorstand.
Austritt
Art. 5
Der Austritt ist auf Ende jedes Kalenderjahres durch schriftliche Mitteilung beim Vorstand bis zum 30. November möglich.
Ausschluss
Art. 6
Wenn ein Mitglied den jährlichen fianziellen Verpflichtungen bis Mitte des laufenden Jahres trotz Mahnung nicht nachkommt, wird es vom Mitgliederverzeichnis gestrichen.
Rekurs
Art. 7
Der Beschluss des Vorstandes, gemäss Art. 4 kann von der betroffenen Partei an der Vereinsversammlung angefochten werden.
III. Finanzielle Mittel
Mittel
Art. 8
¹ Der Verein erreicht seine Ziele durch:
1. Eigene kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte, Vorträge, Lesungen, Theateraufführungen, Ausstellungen, u.a.m.
2. Patronate über zweckähnliche Veranstaltungen.
² Die finanziellen Mittel bestehen aus:
1. Beitrag Einwohnergemeinde Münchenbuchsee gemäss Leistungsvertrag
2. Jahresbeiträgen der Mitglieder
3. Gönnerbeiträgen und Spenden
4. Erträgen aus Veranstaltungen
5. Sponsorenbeträgen
Haftung
Art. 9
Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Die Haftung der Mitglieder beschränkt sich auf ihre verfallenen Mitgliederbeiträge.
IV. Organisation
Organe
Art. 10
Die Organe des Vereins sind:
- Vereinsversammlung
- Vorstand
- Rechnungsprüfungsorgan
I. Vereinsversammlung
Befugnisse
Art. 11
¹ Die Vereinsversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
² Der Vereinsversammlung stehen folgende Befugnisse zu:
1. Genehmigung des Protokolls der Vereinsversammlung, des Jahresberichts, der Jahresrechnung, des Voranschlags und des Rechnungsprüfungsorgans.
2. Wahl des Präsidums, der übrigen Vorstandmitglieder und des Rechnungsprüfungsorgans.
3. Festlegung allfälliger Entschädigungen für die Vorstandsmitglieder und des Rechnungsprüfungsorgans.
4. Festlegung des Mitgliederbeitrages.
5. Ergänung oder Änderung der Statuten.
6. Beratung über Anträge von Mitgliedern, die dem Präsidium mindestens zehn Tage vor der Versammlung schriftlich einzureichen sind.
7. Die Behandlung von Anträgen auf Geschäfte, die nicht in der Traktandenliste aufgeführt sind, bedarf der Zustimmung aller Vorstandmitglieder.
8. Auf Vorschlag des Vorstandes Ausschluss von Mitgliedern.
9. Auflösung des Vereins.
Einberufung
Art. 12
¹ Die Einberufung der Vereinsversammlung erfolgt durch den Vorstand, mindestens 30 Tage im voraus durch schriftliche Einladung an alle Mitglieder.
² Sie findet alljährlich, spätestens im März, statt.
³ Ausserordentliche Vereinsversammlungen werden auf Beschluss des Vorstandes oder auf Begehren eines Fünftel der Mitglieder schriftlich einberufen unter Angabe des Zwecks an den Vorstand.
Vorsitz, Protokoll,
Stimmenzähler
Art. 13
Den Vorsitz führt das Präsidium oder Vizepräsidium des Vorstandes. Das Protokoll führt die Administration. Die Versammlung wählt in offener Abstimmung die Stimmenzähler.
Beschlussfassung
Art. 14
¹ Die Beschlussfassung erfolgt nach Art. 67 ZGB. Für Ordnungsanträge genügt das relative Mehr.
² Wahlen und Abstimmungen erfolgen durch Handmehr, sofern nicht das Präsidium oder wenigestens ein Fünftel der anwesenden Mitglieder eine geheime Stimmabgabe verlangen. Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des Vorsitzenden doppelt.
II. Der Vorstand
Konstituierung
Art. 15
¹ Der Vorstand besteht aus höchstens 10 Mitgliedern: Präsidium, Vizepräsidium, Administration, Kassier und Beisiter.
² Der Vorstand konstituiert sich selbst.
³ Die Amtsdauer beträgt vier Jahre. Alle Vorstandmitglieder sind wiederwählbar.
⁴ Freiwillige Rücktritte sind dem Vorstand drei Monate im Voraus mitzuteilen.
⁵ Während der Amtsdauer neugewählte Mitglieder treten in die Amtsdauer des Vorgängers ein.
Befugnisse
Art. 16
Der Vorstand hat folgende Aufgaben und Befugnisse:
1. Beschlussfassung in allen Vereinsangelegenheiten, die nicht ausdrücklich der Vereinsversammlung vorbehalten sind.
2. Druchführung der Vereinsbeschlüsse.
3. Vertretung des Vereins nach aussen.
4. Einberufung der Vereinsversammtlung.
5. Organisation der Vereinsaktivitäten.
6. Aufnahme von Mitgliedern.
7. Ausschluss von Mitgliedern unter Vorbehalt der Zustimmung der Vereinsversammlung.
Einberufung
Art. 17
¹ Der Vorstand versammelt sich auf Einladung des Präsidiums, sooft es die Geschäfte erfordern, unter Angabe von Ort, Zeit, Traktanden.
² Über andere als in der Traktandenliste verzeichnete Geschäfte können Beschlüsse nur einstimmig von den anwesenden Vorstandsmitgliedern gefasst werden.
Protokoll
Art. 18
Über die Vorstandsverhandlungen führt die Administration ein Protokoll.
Beschlussfassung
Art. 19
¹ Wahlen und Abstimmungen erfolgen durch Handmehr. Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des Vorgesitzenden doppelt.
² Es gibt keine geheime Stimmabgabe.
Mitgliedschaft
Art. 20
Die Vorstandsmitglieder sind vom Mitgliderbeitrag befreit.
III. Das Rechnungsprüfungsorgan
Amtsdauer,
Aufgaben
Art. 21
¹ Das Rechnungsprüfungsorgan wird durch die Vereinsversammlung auf die Dauer von vier Jahren gewählt. Es muss nicht Vereinsmitglied sein.
² Aufgaben des Rechnungsprüfungsorgans:
1. Prüfung von Buchführung, Belegen und Geldbestand.
2. Jährliche Vorlage des schriftlichen Revisionsberichts an die Vereinsversammlung.
V. Rechnungsabschluss
Vereinsjahr
Art. 22
¹ Das Vereinsjahr dauert vom 1. Januar bis 31. Dezember.
² Die Jahresbeiträge der Mitglider werden 60 Tage nach Durchführung der Vereinsversammlung fällig.
VI. Auflösung, Statutenänderung, Schlussbestimmungen
Auflösung
Art. 23
¹ Die Vereinsversammlung kann, sofern mindestens die Hälfte aller Mitglider anwesend ist, die 2/3-Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten die Auflösung des Vereins beschliessen.
² Zur Auflösung des Vereins ist eine ausserordentliche Vereinsversammlung einzuberufen. Die Liquidation findet alsdann durch den Vorstand statt. Die Kompetenzen der Vereinsversammlung bleiben auch während der Liqidation in Kraft.
³ Über die Verwendung des Vereinsvermögens nach Auflösung des Vereins entscheidet die Vereinsversammlung auf Vorschlag des Vorstandes.
Statutenänderung
Art. 24
Zur Statutenänderung bedarf es einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
 
 
Die Statuten wurden an der Gründungsversammlung vom 11. November 2011 genehmigt.